Sicherheitsinfos Hebetechnik

HEBETECHNIK – Sicherheitsinformationen zum Thema Kranheben

Sicherheitsinfos Hebetechnik

Sicheres Anschlagen von Lasten mit Tragmitteln, Lastaufnahmemittel und Anschlagmittel

Lastaufnahmeeinrichtungen – drei Arten der Lastaufnahme werden bei Kranen unterschieden:

  • Tragmittel sind mit dem Kran verbunden Teile (z.B. wird eine Kette als Tragmittel bei einem Elektro-Kettenzug (Hebezeug) eingesetzt – er dient zum Heben und Senken frei beweglicher Lasten.)
  • Lastaufnahmemittel werden am Tragmittel eingehängt und können Lasten aufnehmen (z. B. Hebezange, Lasttraverse, Ladegabel, usw.)
  • Anschlagmittel werden ebenfalls am Tragmittel eingehängt, gehören nicht zum Hebezeug und verbinden das Tragmittel mit dem Lastaufnahmemittel oder direkt mit der der Last. Anschlagmittel sind z. B. Anschlagketten, Hebebänder, Anschlagseile und Rundschlingen.

 Lastaufnahmemittel für produktspezifische Lastgüter und Lastanwendungen

Gasflaschen-Transport mit Kran, Stapler oder mobil mit optionalem Boden-Rollfahrwerk

Gasflaschenheber Serie GFH
Hebevorrichtung für den Kran-Transport von Gasflaschen 20 bis 79 Liter
Flaschen-Ø 204 – 239 und 190 – 318 mm
Traglast: 150 – 250 kg

Kartonagen oder Holzkisten mit dem Kran heben und bewegen

Kartongreifer der Serie PK oder mit zusätzlichem einstellbarem Öffnungsmaß der Serie PK-_AS – Traglast: 100 – 200 kg, Greifbereiche von 820 – 100 mm

Kistenzange mit einem verstellbaren Greifbereich von 1.300 – 1.000 mm mit unserer Type PK-PG-SV-010-1300/1000

Kunststoffbehälter, PVC-Kisten und sonstige Behälter mit dem Kran heben und bewegen

Kastengreifer, Kasten-Innengreifer, Hebezangen für PVC-Behälter.
Gabel-C-Haken mit und ohne Wendeeinrichtung.

Lager- und Sichtlagerkästen, Waschkörben und Transport-Behälter mit dem Kran heben und bewegen

Kastengreifer, Kasten-Innengreifer, Hebezangen für Stahlblechkästen.
Kasten-Wendegreifer und Gabel-C-Haken-Wendevorrichtung zum Entleeren von Lagerkästen.

Fässer aus Stahl und Kunststoff – Fasshandling mit dem Kran, Stapler oder für den bodennahen Transport

200 Liter Fässer mit Fass-Hebezangen Kranheben und mit Fass-Kippzangen entleeren. Fass-Transport mit Fass-Transportgeräten, Fassheberollern oder Fassheberollern.

Überseecontainer, IBC-Container und Absetzcontainer mit dem Kran heben

Container der Größen 10 – 40 Fuß, von 14 bis 32 t Traglast.
IBC-Container der Größen 640, 840 oder 1.000 Liter.
Absetzcontainer nach DIN 30720, DIN 30720-1; DIN 30720-2 zum bodennahen und abgesicherten Umsetzen mit dem Kran.

Die Lage des Last-Schwerpunktes muss vor dem Hebevorgang bekannt sein!

Bei Maschinen, Werkstücken oder allgemeinen Lastgütern muss die Position des Lastschwerpunkte (LSP) bekannt sein. In der Regel ist das Lastgut symmetrisch und der LSP befindet sich in der Mitte (im Zentrum der Last).
Für den gefahrlosen Hebevorgang sollte der Kanhaken möglist genau über dem Schwerpunkt liegen – also Kranachse und LSP müssen eine Linie bilden!
Andernfalls besteht die Gefahr, dass während des Anhebe- und Transportvorgangs die Last unkontrolliert auspendelt und schiefrutscht.


Lastgüter mit Lastschwerpunkt-Versatz:
Einsatz von Balkentraverse
Lastgüter mit Lastschwerpunkt-Versatz:
Einsatz von Quertraversen

Lastaufnahmemittel – verstellbare Krantraversen

Lastschwerpunkte (LSP) und Lastschwerpunkt-Versatz (X)

Symmetrische Last – der Normalfall

Bei einem mittigen Lastschwerpunkt, bzw. einer symmetrischen Lastverteilung, sind die Anschlagpunkte in gleicher Entfernung zum LSP. In diesem Falle ist das Lastaufnahmemittel symmetrisch aufgebaut und die Hakenabstände, links und rechts, sind immer in gleicher Entfernung zur Kranöse.

Asymmetrische Last – Werkstück mit außermittigem LSP

Bei Werkstücken mit außermittigem Lastschwerpunkt (LSP), bezogen auf die Anschlagpunkte, muss die Kranöse zum Einstellen in den Schwerpunkt des Werkstückes erfolgen!
Die Kranöse muss in Richtung Lastschwerpunkt (LSP), um den jeweiligen LSP-Versatz (X) verstellt werden.
Erst wenn die Kranöse sich im Schwerpunkt des Werkstückes befindet, kann das Werkstück gerade und damit sicher angehoben werden.

Kranachse und LSP müssen immer eine Linie bilden!

Balkentraversen mit verstellbarer Kranöse zum Einstellen in den Lastschwerpunkt (LSP) des anzuhebenden Werkstückes, bzw. der Last.

Balkentraverse Serie TAV-RS

Zum Verstellen der Kranaufhängung ist es erforderlich die Traverse zu entlasten, damit die Kranaufhängung lastlos eingestellt werden kann. Arretierung der Kranaufhängung erfolgt durch Klemmhebel.

Balkentraverse Serie TAV-RS_ST

Die Verstellung der Kranaufhängung erfolgt im lastlosen Zustand über die handbetätigte Spindel (ohne die Traverse entlasten zu müssen)

Lastaufnahmemittel – verstellbare Quertraversen

Lastschwerpunkte (LSP) und Lastschwerpunkt-Versatz (X)

Bei einem mittigen Lastschwerpunkt, bzw. einer symmetrischen Lastverteilung, sind die Anschlagpunkte in gleicher Entfernung zum LSP. In diesem Falle ist das Lastaufnahmemittel symmetrisch aufgebaut und die Hakenabstände, links und rechts, sind immer in gleicher Entfernung zur Kranöse.

Bei Werkstücken mit außermittigem Lastschwerpunkt (LSP), bezogen auf die Anschlagpunkte, muss die Kranöse zum Einstellen in den Schwerpunkt des Werkstückes erfolgen!
Die Kranöse muss in Richtung Lastschwerpunkt (LSP) verstellt werden, um den jeweiligen LSP-Versatz (X).

Erst wenn die Kranöse sich im Schwerpunkt des Werkstückes befi ndet, kann das Werkstück gerade angehoben werden.

Kranachse und LSP müssen immer eine Linie bilden!