Vorschriftsmäßige Lagerung – Umweltlagertechnik

Vorschriftsgemäße Lagerung umweltgefährdenden Flüssigkeiten

WHG (Das neue Wasserhaushaltsgesetz trat am 1.3.2010 in Kraft)

WHG § 62 (alt WHG § 19g)

(1) Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen und Behandeln wassergefährdender Stoffe sowie Anlagen zum Verwenden wassergefährdender Stoffe im Bereich der gewerblichen Wirtschaft und im Bereich öffentlicher Einrichtungen müssen so beschaffen sein und so errichtet, betrieben und stillgelegt werden, dass eine nachteilige Veränderung der Eigenschaften von Gewässern nicht zu besorgen ist.

Eignungsfeststellung WHG § 63 (1) (alt WHG § 19h)

Anlagen zum Lagern, Abfüllen oder Umschlagen von wassergefährdenden Stoffen dürfen nur errichtet und betrieben werden, wenn ihre Eignung von der zuständigen Behörde festgestellt worden ist.

AwSV Bundesanlagenverordnung

Anlagenverordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
Die bisherigen 16 Landesverordnungen (VawS) werden abgelöst und somit erstmalig ein bundesweit einheitliches Schutzniveau geschaffen.

GHS

Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals. Das GHS ist ein weltweit einheitliches System zur Einstufung von Chemikalien sowie deren Kennzeichnung auf Verpackungen und in Sicherheitsdatenblättern.

REACH (bzw. EG-Verordnung Nr 1907/2006)

Regelt die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe
R = Registrierung
E = Evaluierung (Bewertung)
A = Autorisierung (Zulassung) von
CH= (chemischen) Stoffen in Europa

Weitere Informationen hierzu: www.umweltbundesamt.de/chemikalien/ghs.htm

Umwelt-Lagertechnik

Auch aufgrund von gestiegenen Anforderungen an den Umweltschutz hat diese Produktgruppe gerade in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung hinter sich und im Zuge der Globalisierung noch vor sich. Es geht um die vorschriftsgemäße Lagerung von umweltgefährdenden Flüssigkeiten. Dabei reicht die Produktpalette von der Auffangwanne bis zum Gefahrstofflager.

Vorschriftsgemäße Gefahrstofflagerung

„Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen, Behandeln und Verwenden wassergefährdender Stoffe, müssen so beschaffen sein, dass eine Verunreinigung der Gewässer oder eine sonstige nachteilige Veränderung ihrer Eigenschaften nicht möglich ist.“ (Auszug aus WHG § 19g)

Zulassungen

Unsere Auffangwannen entsprechen den vorgeschriebenen Richtlinien der StawaR. Für Auffangwannen, die von der StawaR abweichen, liegen vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen vor.

Auffangvolumen

Eine Auffangwanne muss den Inhalt des größten Behälters, mindestens 10% der gelagerten Menge aufnehmen können. ACHTUNG: In Wasserschutzgebieten muss die gesamte Lagermenge zurückgehalten werden können (100%)!

 Übersicht verwendete Abkürzungen

DIBt Deutsches Institut für Bautechnik
GFK Glasfaserverstärkter Kunststoff, kurz GFK, ist ein Faser-Kunststoff-Verbund aus einem Kunststoff (z.B. Polyesterharz, Epoxidharz oderPolyamid) und Glasfasern
GHS Globally Harmonised Systems of Classification and collecting of chemicals
Ziel: Internationale Harmonisierung bestehender Einstufungssysteme aus unterschiedlichen Sektoren wie z.B. Umwelt- oder Verbraucherschutz
Alle Informationen hierzu unter: www.reach-info.de/dokumente/Leitfadenbroschuere_GHS-Verordnung.pdf
IBC Intermediate Bulk Container (IBC) werden für Transport und Lagerung flüssiger, pastöser und fester Soffe verwendet
REACH Registration, Evaluation, and Authorisation of Chemicals:
Die neue europäische Chemikalienverordnung, welche die Registrierung, Bewertung und Beschränkung chemischer Stoffe regelt. (Umsetzung seit Dezember 2010)
Alle Informationen hierzu unter: www.reach-info.de/dokumente/Leitfadenbroschuere_GHSVerordnung.pdf
StawaR Stahlwannen-Richtlinie bis 1000 Liter Volumen
TRbF Technische Regeln für brennbare Flüssigkeiten
TRG Technische Regeln Druckgase. Allgemeine Anforderungen an Druckgasbehälter
Betreiben von Druckgasbehältern
ÜHP Übereinstimmungserklärung des Herstellers nach vorheriger Prüfung
des Bauprodukts durch eine anerkannte Prüfstelle
VawS Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe
WGK Wassergefährdungsklassen
WHG Wasserhaushaltsgesetz

Einstufung gewässergefährdender Flüssigkeiten

Einstufung
Gefahrensymbol
R-Satz Gefahrenkategorie
stark
wassergefährdend
WGK 3
wassergefährdend R 50, R 50/53,
R 51/53
WGK 2
schwach
wassergefährdend
R 52/53; R 53 WGK 1

NEU nach REACH (Umsetzung ab 12.2010)

Einstufung
Gefahrensymbol
H-Satz Gefahrenkategorie
akut H400 GHS 1
chronisch H410 GHS 1
chronisch H411 GHS 2
chronisch H412 GHS 3
chronisch H413 GHS 4

 Einstufung entzündbarer Flüssigkeiten

Einstufung
Gefahrensymbol
Kriterien R-Satz
hochenzündlich Flammpunkt < 0° C
Siedepunkt ≥ 35° C
R 12
leichtentzündlich Flammpunkt < 21° C R 11
R 15
R 17
entzündlich Flammpunkt
≥ 21° C ≤ 55° C
R 10

NEU nach REACH (Umsetzung ab 12.2010)

Einstufung
Gefahrensymbol
Kriterien H-Satz Gefahrenkategorie
extrem
entzündbar
Flammpunkt < 23° C
Siedepunkt ≤ 35° C
H224 GHS 1
leicht
entzündbar
Flammpunkt < 23° C
Siedepunkt > 35° C
H225 GHS 2
entzündbar Flammpunkt
≥ 23° C ≤ 60° C
H226 GHS 3